Schloss Friedenstein Gotha
Schloss Friedenstein, 1643 – 1655 als Deutschlands größte frühbarocke Schlossanlage erbaut, beherbergt heute unter anderem das das Schlossmuseum, das einen profunden Einblick in die höfische Residenz zur Zeit des Barock bietet, das Historische Museum sowie ferner das Museum der Natur und das Ekhof-Theater, das erste Hoftheater Deutschlands im Westturm. Die Universitäts- und Forschungsbibliothek Erfurt-Gotha hat hier ebenfalls ihren Sitz; einen Ausflug wert sind auch Abstecher in die Unterwelt der Kasematten oder in das Münzkabinett.

www.stiftungfriedenstein.de

 

Herzogliches Museum
Das Vis-a-vis des Schlosses gelegene Herzogliche Museum gilt als Louvre Thüringens. Dessen Sammlungen vereinen heute ägyptische Mumien, antike Vasen, Skulpturen und Goldschmuck, Korkmodelle antiker römischer Bauten aus dem 18. Jahrhundert und Kunstschätze aus China und Japan. Zu den Höhepunkten zählen sicher die niederländischen und deutschen Gemälde mit Werken von Peter Paul Rubens, Jan van Goyen, Lucas Cranach dem Älteren und Caspar David Friedrich. Einzigartig aber ist das weltberühmte „Gothaer Liebespaar“, ein ebenso mysteriöses wie künstlerisch herausragendes Gemälde der Vor-Dürer-Zeit. Ins rechte Licht gerückt sind auch Bildwerke von Conrad Meit und Adriaen de Vries, vor allem aber die Skulpturen Jean-Antoine Houdons: Die weltweit größte Sammlung an Werken dieses sensiblen französischen Bildhauers des Klassizismus außerhalb Frankreichs befindet sich in Gotha.
www.stiftungfriedenstein.de

 

Schloss Ehrenstein Ohrdruf
Das Ohrdrufer Schloss Ehrenstein ist einer der prächtigsten Schlossanlagen der Renaissancezeit in Thüringen. Das vierflügelige Ensemble war einst der Sitz der Grafen von Gleichen und Hohenlohe. Im November 2013 wurden zwei Flügel der Schlossanlage durch einen Großbrand vernichtet, weshalb die Ausstellungen zur Stadtgeschichte derzeit nicht geöffnet sind. Auf einen Rundgang lädt vor allem die großzügige Parkanlage rund um den Ehrenstein ein. 
www.ig-ehrenstein.com

 

Schloss Tenneberg Waltershausen
Wer die Anfänge und Blütezeit der Puppenindustrie erkunden möchte, kommt an Schloss Tenneberg oberhalb Waltershausens nicht vorbei. Neben den Spielzeugen finden die Besucher aber auch Wissenswertes aus Volkskunde und Stadtgeschichte und können wechselnde Sonderausstellungen zu unterschiedlichen Themen besuchen.
www.waltershausen.de/content/schloss-tenneberg.html

 

Schloss Altenstein
Im Schlosspark Altenstein hat ein in der Kunst geachteter Mann Regie geführt: Georg II., Herzog von Sachsen-Meiningen verwirklichte hier sein letztes großes Bauvorhaben. Es entstand ein historisches Schlossgebäude nach englischen Vorbildern, dessen Formenwahl in Thüringen einmalig geblieben ist. Ebenso einmalig ist die Verbindung zwischen Garten- und Landschaftsarchitektur. Hermann Fürst-Pückler-Muskau, der zu den herausragendsten Gartenkünstlerpersönlichkeiten des 19. Jahrhunderts zählt, hat maßgeblich die Parkgestaltung mit beeinflusst. Park und Landschaft verschmelzen in einem Ganzen. Eine Rundwanderung durch die Parkanlage führt Sie vorbei an vielen Attraktionen, wie z. B. der Ritterkapelle, dem Luisenthaler Wasserfall, der Teufelsbrücke, dem wieder neu errichteten Chinesischen Häuschen und vieles andere mehr.

 

Kornhaus – Museum und Klosterruine Georgenthal
Bereits 1335 besaß das Kloster St. Georg 11000 Hektar Land und 12 Dörfer. Es hatte eine bedeutende Pferdezucht. In mehreren Städten, wie Erfurt, Gotha und Arnstadt gründete man so genannte Freihöfe. Das waren abgabenfreie Handelsorte.
1525 wurde das Kloster durch aufständische Bauern geplündert. Die Gebäude wurden zerstört und in weiten Teilen nie wieder errichtet.

Heute ist hier ein Museum untergebracht.
Ein weiteres Klostergebäude wurde um 1600 zu einer Sommerresidenz, dem „Schloss Georgenthal“ umgebaut und diente ab Ende des 18. Jahrhunderts als homöopathische Anstalt für psychisch Kranke.
Danach entwickelte sich die Gemeinde zu einem beliebten Ausflugs-, Kur- und Urlaubsort.
Georgenthal ist auch in heutiger Zeit als Ausgangspunkt für Wanderungen sehr zu empfehlen. Der große Inselsberg ist nur 15 km entfernt. Unmittelbar im Ort liegen ausgedehnte Parkanlagen und ein großer See.

 

Technisches Denkmal Tobiashammer
Die vor mehr als 500 Jahren erbaute wasserradbetriebene Schmiedeanlage zählt nach umfangreicher Restaurierung zu den wertvollsten Industriedenkmälern. 5 groβe, heute noch funktionstüchtige Fallhämmern, Walzwerk, Pochwerk, Schleifwerke und Glühöfen werden durch 4 überdimensionale Wasserräder angetrieben.

Eine besondere Attraktion ist eine der gröβten Dampfmaschine Europas. Erleben Sie eines der gröβten Technischen Denkmäler für Schwermaschinenbau, am Flusslauf der Ohra auf 18.000 qm in einem der schönsten Metallskulpturenparks.

 

Uhrenmuseum in Ruhla
Die Uhrenindustrie Ruhlas hat über Jahrzehnte für viele tausend Menschen Arbeit gegeben und für ihren Lebensunterhalt gesorgt. Durch fleißige Arbeit und mit vielen neuen Ideen wurden eine Vielzahl von Uhrenerzeugnissen entwickelt und gefertigt. In guten Jahren wurden täglich bis zu 50.000 Stück produziert und zum Versand gebracht.

Die Ausstellung beinhaltet z. Zt. 1.300 Stück Uhrenerzeugnisse, die auf einer Ausstellungsfläche von ca. 200 qm zu sehen sind. 15% der Ausstellungsfläche wird durch typische Montage-, Regulage- und Fertigungseinrichtungen belegt.
Auf 50 Bildtafeln ist u.a. die Philosophie der Fa. Gebrüder Thiel und der Nachfolgefirmen zur tradionellen Fertigung von Uhrenerzeugnissen dargestellt.

 

Waffenmuseum Suhl
Das Waffenmuseum Suhl bietet seinen Besuchern auf einem Rundgang auf drei Etagen einen einzigartigen Einblick in die fast 600jährige Geschichte der Suhler Fertigung von Handfeuerwaffen. Durch die Aufteilung in fünf Kernbereiche „Welt der Waffen“, „Heimat der “Büchsenmacher“, „Jagdwaffen“, „Sportwaffen“ und „Militärwaffen“ wird der Besucher umfassend informiert, kann sich aber auch tiefgründige fachspezifische Details erschließen.

Auf eintausend Quadratmetern Ausstellungsfläche werden über 460 Waffen und zahlreiche andere Exponate präsentiert. Das besondere Geschick der hiesigen Waffenhandwerker beim Umgang mit Holz und Metall wird durch Exponate und Informationen zu historischen und heutigen Suhler Firmen in all seinen Facetten aufgezeigt.